12
Apr 08

Die Öffentlich-Rechtlichen als Idealmaß

Der scheidende Verfassungsrichter Wolfgang Hoffman-Riem offenbart im Interview mit der Süddeutschen einige seiner medienpolitischen Erkenntnisse:

SZ: Ist ein öffentlich-rechtliches Fernsehen überlebenswichtig für die deutsche Demokratie?

Wolfgang Hoffmann-Riem: Die deutsche Demokratie geht nicht unter, wenn sich Strukturen des Mediensystems verändern. Eine formal verstandene Demokratie leidet darunter nicht; die inhaltliche Qualität der Demokratie kann aber leiden.

SZ: Die Qualität einer Demokratie wird von der Qualität des Fernsehens entscheidend geprägt?

Hoffmann-Riem: Von der Qualität der Medien ganz allgemein: von Printmedien, Fernsehen und Internet. Ein seinen Auftrag wahrnehmendes öffentlich-rechtliches Fernsehen schafft auch Orientierungspunkte für andere Medien. Journalisten orientieren sich stark an dem, worüber andere wie berichten. Ich bin mir sicher, dass die Vorbild- und Orientierungsfunktion eines öffentlich-rechtlichen Fernsehens sich auf die Medienordnung insgesamt auswirkt.

SZ: Nimmt die Vorbildfunktion der Öffentlich-Rechtlichen ab oder zu?

Hoffmann-Riem: Wenn diese abnähme, wäre das kein Wunder – angesichts der Diversifizierung der Medienträger, Medienangebote und Übertragungswege. Aber ich bemerke, dass viele Journalisten eigentlich den Prinzipien folgen möchten, die für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gelten. Das gibt manchen immer noch eine professionelle Orientierung.

Die Öffentlich-Rechtlichen formulieren aus, was journalistisches Ethos ausmacht, und die Privaten orientieren sich in Richtung ideeller Fluchtpunkt ARD/ZDF? Eher nicht. Immerhin weist Hoffman-Riem auch auf die gestiegene Quotenorientierung der Öffentlich-Rechtlichen hin, und vergisst auch nicht Renditeabhängigkeit, Hedge-Fonds und die Übermacht ökonomischer Imperative für die Privaten zu erwähnen.


17
Mrz 08

SNL is the new CNN

It’s up to Saturday Night Live to decide who will be the Democratic nominee for the election 2008.

The role SNL takes on in the nomination process is an incredible example for the way political debates are being turned into entertainment in the U.S. at the moment. At the same time however, it’s an incredible example how political issues are permeating the entertainment sector, creating a new arena for public discourse. There simply is no retreat to hide from the debate over Hillary vs. Barack.

While the traditional news media is busy analysing the electability of Obama in key states and commenting on Hillary’s risk of being hurt by a badly timed remark from Bill, SNL is stealing the show. Here, questions are raised about the news media’s fascination for Barack Obama. Here, the 3am phone call ad is put into context. Here, the candidates can establish themselves as a real person with – shocking – a real personality.

In contrast, on CNN and its counterparts the candidates are treated as abstract entities. They are equations, composed of surveys, polls, demographics and, well, momentum. To the pundits it’s a horse race for the right formula to win over public opinion. They miss just one point; to the public it’s a highly engaging debate about the future of America. Thank god, the writer’s strike is history, or else there would be no place to get a richer spectrum of views and opinions on the candidates.