Unterhaltendes


6
Jan 11

100 Trends für 2011

Natürlich kann man der Meinung sein, alle Prognosen seien Kaffeesatzleserei. Ich finde, die besseren helfen Vorstellungsräume zu erkunden und haben alleine deswegen schon eine Existenzberechtigung. Ob sie nun richtig liegen oder nicht.

Gut machen das zum Beispiel die Analysten der Marketingagentur JWT, die jedes Jahr 100 Trends an der Nahtstelle von Gesellschaft, Technologie, Kultur und Ökonomie vorstellen. Und bei 100 Versuchen ist garantiert auch ein Treffer dabei.

JWT: 100 Things to Watch in 2011
View more presentations from JWTIntelligence.

(via Fred Wilson)


7
Okt 09

Lustige Ideen von der Weihnachtsfeier

Wenn Kulturkritiker selbst zur Klampfe greifen, schreiben dann die Musiker die Verrisse?

39a553caa3

Nein, das ist kein Witz. Ja, die Medienkrise fordert von jedem ein Opfer. Demnächst: der Sport-Redakteur jongliert Fußbälle auf der Bühne, das Politik-Ressort macht satirisches Kabarett, der Kolumnist gibt Lebenshilfe-Tipps. Und das Feuilleton schreibt: “Unbedingt empfehlenswert.”

Und was sagt der Rheinische Merkur zum Liebeslieder-Abend? „Noch nie ist das Hohe Lied der Liebe so tief gefallen.“

(via Medienspiegel via Edition Epoca)


1
Okt 09

Ade, Peitschen-Peer

Was sagt die Schweizer Boulevard-Presse eigentlich zur Abwahl ihres Lieblingshassdeutschen Peer Steinbrück?

Dass er ihnen fehlen wird:

© Blick am Abend

(Aus dem Blick am Abend)

Nachgetreten wird natürlich auch, der Blick fordert seine Leser auf “Geben Sie Steinbrück eine neue Perspektive!” Das haben die Leser getan, in Form dieser Abstimmung, die Steinbrück den Botschafterposten in Burkina-Faso ans Herz legt.

© Blick.ch

Aber, noch besteht Hoffnung, 20 Minuten fragt: “Kommt nach Steinbrück ein weiterer Hardliner?” Wäre ja sonst irgendwie auch langweilig, ohne einen neuen häßlichen Deutschen.


24
Apr 09

Wie man die Kids zum Nachrichtenschauen bringt

Auto-Tune the News:

Mehr zu dem Auto-Tune-Effekt hier.

(via Business Week)


17
Mrz 08

SNL is the new CNN

It’s up to Saturday Night Live to decide who will be the Democratic nominee for the election 2008.

The role SNL takes on in the nomination process is an incredible example for the way political debates are being turned into entertainment in the U.S. at the moment. At the same time however, it’s an incredible example how political issues are permeating the entertainment sector, creating a new arena for public discourse. There simply is no retreat to hide from the debate over Hillary vs. Barack.

While the traditional news media is busy analysing the electability of Obama in key states and commenting on Hillary’s risk of being hurt by a badly timed remark from Bill, SNL is stealing the show. Here, questions are raised about the news media’s fascination for Barack Obama. Here, the 3am phone call ad is put into context. Here, the candidates can establish themselves as a real person with – shocking – a real personality.

In contrast, on CNN and its counterparts the candidates are treated as abstract entities. They are equations, composed of surveys, polls, demographics and, well, momentum. To the pundits it’s a horse race for the right formula to win over public opinion. They miss just one point; to the public it’s a highly engaging debate about the future of America. Thank god, the writer’s strike is history, or else there would be no place to get a richer spectrum of views and opinions on the candidates.